Projekte  &  Projects  &  Proyectos  &  Projekte  &  Projects  &  Proyectos  & Projekte  &  Projects  &  Proyectos  &  Projekte  &  Projects  &  Proyectos  &  Projekte  &  Projects  &  Proyectos  &  Projekte  &  Projects  &  Proyectos  &  Projekte  &  Projects  &  Proyectos  &  Projekte  &  Projects  &  Proyectos  &  Projekte  &  Projects  &  Proyectos  &  Projekte  &  Projects  &  Proyectos  &   





re-existencia HELLERSDORF



Mit dem Projekt re-existencia Hellersdorf erprobt das Kollektiv rampe:aktion die Übersetzbarkeit von Konzepten und Praktiken urbaner Widerständigkeit aus dem lateinamerikanischen Raum in der urbanen Peripherie Berlins.
Dafür koopertiert rampe:aktion mit der nGbK, station urbaner kulturen in Hellersdorf.

Das Projekt entsteht im Anschluss und als Fortführung einer Workshop-Reihe, die – von Carolina Pinzón Rivera und Christian Diaz Orejarena initiiert – Anfang 2022 in Kolumbien stattgefunden hat. Diese Aktivitäten und die dort entstandenen Filmaufnahmen waren Ausgangspunkt für experimentelle Filmaktionen in der Umgebung der station urbaner kulturen/nGbK Hellersdorf und mit der Nachbar_innenschaft während einer Woche im September 2022.

.








Die Gruppe lädt am 20.11.22 zu einer installativen Präsentation ein, bei der sie Einblicke in den Prozess gibt und eine Auswahl an Material-Experimenten zeigt.

Ort: Café Interfix am Kastanienboulevard, Stollberger Str. 63, 12627 Berlin


________________________

Konzeption: Christian Diaz Orejarena, Carolina Pinzón Rivera
Durchführung: Lara Dade, Christian Diaz Orejarena, Christian Limber, Sahba Sahebi, Ginan Seidl, Miriam Trostorf. Unterstützt durch Juan Camilo Alfonso und Carolina Pinzón Rivera


Das Projekt ist als Teil der von der Projektgruppe station urbaner kulturen kuratiertem Programms zu Gast auf der Grünfläche.

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien